DSLR-Forum Anzeige

Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > FT / µFT (Olympus / Panasonic / Leica) > FT / µFT - Systemzubehör

Hinweise

Anzeige
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.12.2012, 16:27   #21
heikoK
Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2006
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.906
Standard AW: OM-D E-M5 ab ins Wasser: welches Gehäuse

Tja, nun weiß man natürlich nicht, ob es Eigenverschulden bei dir oder deinem Kollegen war.
Ich persönlich würde meine OM-D niemals in einem Beutel ins Wasser nehmen, dafür war sie mir zu teuer.
Wenn tauchen oder schnorcheln, dann mit einer wasserdichten Kompakten oder wenn man es sich leihen/mieten kann, ein Unterwassergehäuse für die OM-D.
heikoK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2012, 16:34   #22
Jona-than
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2007
Beiträge: 470
Standard AW: OM-D E-M5 ab ins Wasser: welches Gehäuse

Das würde mich auch mal interessieren wie genau es dazu gekommen ist das die Kamera abgesoffen ist.
Wenn ich wirklich vorhabe zutauchen würde ich diese Variante auch nicht unbedingt vorziehen, aber du sagtest ja das du geschnorchelt bist...

Der Vorteil bei der OM-D (mit 12-50) ist natürlich das es ein abgedichtetes System ist. Wenn also Wasser in die Hülle kommt (geringfügig), dürfte das noch nichts anrichten.
Hatte auch schon geringfügige Wasserspuren im Beutel, aber das richtet ja eine Kamera noch nicht zwangsläufig hin, ebensowenig wie leichte Regenschauer.
Außerdem habe ich gehört das es auch bei kompakten Outdoorkameras immer wieder vorkommt das diese absaufen, und auch das es mit der Garantie danach nicht alzu reibungslos geklappt hat...
__________________
Die K-7 gibt ein Yingwu Gefühl.
Jona-than ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2012, 16:48   #23
FragenueberFragen
Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2010
Beiträge: 4.406
Standard AW: OM-D E-M5 ab ins Wasser: welches Gehäuse

Mir ist eine DicaPac-Hülle undicht geworden. Zum Glück schon beim ins Wasser gehen. Ich hatte noch eine Packung Papiertaschentücher drin, weil die Kamera zu klein war, die hat das meiste aufgesaugt.

Danach war das Vertrauen hin. Mit einem teuren EWAMarine gab es bis jetzt keine Probleme.

Ich nutze allerdings auch nur eine alte Kompaktkamera (Canon AF610), bei der ein Verlust nicht so tragisch wäre. Leider hat die ein so erbärmliches Display, dass man durch die Hülle unter Wasser kaum was sieht.

Die Bedienung beschränkt sich auf den Auslöseknopf, alles andere kann man vergessen, insbesondere unter Wasser.
FragenueberFragen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2012, 13:06   #24
Select
Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2006
Beiträge: 187
Standard AW: OM-D E-M5 ab ins Wasser: welches Gehäuse

Uns war das Gehäuse für die OMD auch zu kostenaufwändig, da wir aber auch bis 40m Tauchen, kam kein Beutel in Frage.
Ich habe dann einfach mal geschaut was es an günstigen UW-Gehäusen gibt und bin auf die Meike Gehäuse für die Nex Reihe gestossen. Um 100,- und mit einer gebrauchten Nex3 mit dem 16mm komplett unter 300,-.

Ich bin zwar kein Nex Fan, aber für den Preis bekommt man für andere Kameras nicht mal ein UW-Gehäuse und hat auch noch eine gute Zweitcam im Urlaub.
Select ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Zu viel Werbung? Hier kostenlos bei DSLR-Forum.de registrieren!
Alt 06.12.2012, 16:41   #25
Tourenfahrer
Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.054
Standard AW: OM-D E-M5 ab ins Wasser: welches Gehäuse

Zitat:
Zitat von Jona-than Beitrag anzeigen
Das würde mich auch mal interessieren wie genau es dazu gekommen ist das die Kamera abgesoffen ist.
Wenn ich wirklich vorhabe zutauchen würde ich diese Variante auch nicht unbedingt vorziehen, aber du sagtest ja das du geschnorchelt bist...

Der Vorteil bei der OM-D (mit 12-50) ist natürlich das es ein abgedichtetes System ist. Wenn also Wasser in die Hülle kommt (geringfügig), dürfte das noch nichts anrichten.
Hatte auch schon geringfügige Wasserspuren im Beutel, aber das richtet ja eine Kamera noch nicht zwangsläufig hin, ebensowenig wie leichte Regenschauer.
Außerdem habe ich gehört das es auch bei kompakten Outdoorkameras immer wieder vorkommt das diese absaufen, und auch das es mit der Garantie danach nicht alzu reibungslos geklappt hat...
Nun, ich war am Roten Meer für einen zwei Wochenurlaub, und 3 Tage vor Ende des Urlaubs war der Beutel einfach undicht. Ich bin über die Leiter ins Hausriff eingestiegen, etwa 15m geschwommen und habe dann festegestellt das Wasser im Beutel rein kommt. Ich bin sofort zurück, habe dabei den Beute übers Wasser gehalten aber das war es schon längst zu spät. Ich habe das nicht weiter analysiert, ich habe versucht wenigstens noch die SD Karte zu retten und Materialkunde ist auch nicht meine Stärke, aber ich habe den Beutel genauso verschlossen wie die Tage vorher und wie auch bei allen meinen anderen Schnorchelgängen.

Wie gesagt, ich habe mir danach eine G10 gekauft und ein ordentliches Gehäuse, da war dann Ruhe. Wenn einem eine 200€ Knipse absäuft, das ist eine Sache, aber ein 500€ Teil oder gar noch sowas wie eine OM-D, das ist dann doch eher ... ungünstig.
Da ist es besser man kauft sich was kleines, nur für Unterwasser, oder halt eine Knipse deren Verlust man verkraften kann.

bye
__________________
Gehäuse mit Loch vorn, Knöpfe und Rädchen oben.
Tourenfahrer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2012, 20:52   #26
FragenueberFragen
Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2010
Beiträge: 4.406
Standard AW: OM-D E-M5 ab ins Wasser: welches Gehäuse

Zitat:
Zitat von Tourenfahrer Beitrag anzeigen
Wie gesagt, ich habe mir danach eine G10 gekauft und ein ordentliches Gehäuse, da war dann Ruhe.
Ich nehme mal an, du hast so ein Canon-Gehäuse gekauft? Dazu eine Frage (auch an Select mit der NEX3 und andere mit 'richtigen' U-Gehäusen): Kann man mit dieser Kombi so ähnlich fotografieren wie über Wasser? Also Motivfindung auf dem Display, Fokus setzen, usw?

Bei meiner AF610 und dem Beutel ist es nämlich mehr so eine Art Unterwasser-Lomografie. Also Weitwinkel, Automatik und Kamera ungefähr in die Richtung Motiv gehalten. Möglichst viele Aufnahmen machen und dann die besten raussuchen.
FragenueberFragen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2012, 22:42   #27
Select
Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2006
Beiträge: 187
Standard AW: OM-D E-M5 ab ins Wasser: welches Gehäuse

Zitat:
Zitat von FragenueberFragen Beitrag anzeigen
Ich nehme mal an, du hast so ein Canon-Gehäuse gekauft? Dazu eine Frage (auch an Select mit der NEX3 und andere mit 'richtigen' U-Gehäusen): Kann man mit dieser Kombi so ähnlich fotografieren wie über Wasser? Also Motivfindung auf dem Display, Fokus setzen, usw?

Bei meiner AF610 und dem Beutel ist es nämlich mehr so eine Art Unterwasser-Lomografie. Also Weitwinkel, Automatik und Kamera ungefähr in die Richtung Motiv gehalten. Möglichst viele Aufnahmen machen und dann die besten raussuchen.
Die NEXen lassen sich über die Meike Gehäuse ganz normal bedienen. Am besten die alte NEX 3 oder 5 ohne Touchscreen nehmen, der führt UW zu Problemen. Fokusfeld am besten in die Mitte und dann zum auslösen in den gewünschten Bildausschnitt schwenken.
Select ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2012, 00:06   #28
FragenueberFragen
Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2010
Beiträge: 4.406
Standard AW: OM-D E-M5 ab ins Wasser: welches Gehäuse

Sieht man unter Wasser was auf dem Display?
FragenueberFragen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2012, 08:10   #29
Tourenfahrer
Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.054
Standard AW: OM-D E-M5 ab ins Wasser: welches Gehäuse

Ja und Ja ;-)

Ja, ich hatte einen Canon Gehäuse.
Und ja, man kann die Kamera bedienen wie über Wasser, alle Knöpfe sind praktisch am UW Gehäuse auch wieder zu finden, wenn auch manchmal anders angeordnet. Und man kann sehr wohl das Display sehen/ablesen, allerdings beim Schnorcheln of nur Suboptimal, weil mal ja fast immer die Sonne im Rücken hat, meist also auch ins Display scheint. Aber beim Tauschen bleiben keine Wünsche offen.

bye
__________________
Gehäuse mit Loch vorn, Knöpfe und Rädchen oben.
Tourenfahrer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.07.2013, 14:02   #30
Tourenfahrer
Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2007
Beiträge: 1.054
Standard AW: OM-D E-M5 ab ins Wasser: welches Gehäuse

Ich bring diesen Thread mal wieder hoch


Duck
(Ich hatte ja geschrieben "Beutel und OM-D ist nix für mich" aber ....)



ich will im Sommer mit einem Zodiak (Schlauchboot) zu Whalewatching gehen.
Damit kommt man doch ziemlich nahe an Wale heran, sprich mir reicht das 12-50mm Kit Objektiv, das ja auch Spritzwasser dicht ist. Nichts desto trotz bin ich beim überlegen vorsichtshalber die OM-D zu verpacken. Bei einem großen Boot hätte ich gesagt "kein Thema", aber bei einem Zodiak kann es schon mal so richtig naß rein kommen.
Jetzt bin ich also wieder beim Thema DicaPac gelandet, obwohl ich da gar nicht mehr hin wollte.

Mein konkrete Frage ist nun: welche Größe ?
Laut der Dicapac Website geht für die OM-D der WP-S3 Beutel, aber wenn ich mir dann zu Abmessungen so ansehe zweifel ich daran das das 12-50 Objektiv mit rein geht. Der H10 ist wiederum, laut diesem Thread, etwas zu groß.

Hat hier jemand Erfahrung ?

bye
__________________
Gehäuse mit Loch vorn, Knöpfe und Rädchen oben.
Tourenfahrer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Zurück   DSLR-Forum > Ausrüstung > FT / µFT (Olympus / Panasonic / Leica) > FT / µFT - Systemzubehör
Themen-Optionen
Ansicht

Nutzungsbedingungen
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Werbung.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:27 Uhr.

Anzeige


* * *

Zu viel Werbung?
Kostenlos registrieren!

* * *

Anzeige

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright ©2003 - 2021, DSLR-Forum.de